theater leitung

bedřich hanyš

Absolvent der Akademie der Musischen Künste, Theaterfakultät, Spezialisation Puppentheater, Prag. Seit 1960 Schauspieler an verschiedenen Prager Bühnen und literarischen Kabaretts und im Tschecheslowakischen Fernsehen. Von dem international bekannten Pantomimen Fialka (”Theater am Geländer”) als Pantomime ausgebildet, ging er 1961 zum “Schwarzen Theater Hana Lamková”, dem er bis 1966 angehörte. Mit diesem Ensemble unternahm er zahlreiche Tourneen ins Ausland. Im Dezember 1962 trat die Gruppe im Pariser “Olympia” auf.

Ein ursprünglich nur für 3 Monate im “Tropicana” in Las Vegas geplantes Gastspiel “Fun in the Dark” wurde 1964 wegen des Erfolgs zu einem Zweijahres-Engagement, dem sich auch ein Auftritt in Hollywood im amerikanischen Fernsehen anschloss. Der Gastgeber dieser Fernsehshow war Bing Crosby. Die Presse der USA sprach von “brillanter Show-Kunst”.

1966/67 war Hányš Schauspieler und Mitautor am Theater “Laterna Magica” in Prag.

Seit die VELVETS 1967/68 bestehen, ist Hánys Leiter, Regisseur, Autor und Darsteller des Ensembles. Hányš führte in verschiedenen Fernseh-Trickfilmen des Deutschen Fernsehens Regie. Als Gastdozent unterrichtet er Pantomime an verschiedenen privaten und staatlichen Schulen, Masters of Arts der University of Maryland.

dana bufková

Schon während ihres Studiums an der Theaterfakultät - Abteilung Puppentheater - der Akademie der Musischen Künste 1958-1962, arbeitete sie als Schauspielerin und Sängerin im Prager Literarischen Kabarett “Paravan” und “Alhambra”. Als Ensemble-Mitglied des Schwarzen Theaters Prag beteiligte sie sich an einer neuen, experimentellen “Revue Bukola” von Milos Forman mit Hana Hegerova und anderen Prager Künstlern; 1962 gastierte sie mit dieser Revue zwei Wochen in London. In einer neuen Produktion des Schwarzen Theaters “Es hat keinen Sinn!” spielte sie 1963 die weibliche Hauptrolle. 

Es folgten drei Wochen Gastspiel mit dem Schwarzen Theater in Bruno Coquatrix’s Music Hall Olympia in Paris. Als “headline attraction” war sie 1964-1966 mit dem Schwarzen Theater in der “Folies-Bergère”-Revue des Tropicana-Hotels in Las Vegas, USA. 1966-1968 war die Schauspielerin am Theater “Laterna Magica” in Prag engagiert. Neben ihren Theaterauftritten spielte Dana Bufková verschiedenste Rollen im Tschecheslowakischen Film und Fernsehen im Bereich des Trick-, Puppen- und Märchenspielfilms. 

Die Mitbegründerin der VELVETS (1967) arbeitet als Darstellerin, Pantomimin und Puppenspielerin in den Produktionen - ist aber vor allem die geistige Initiatorin und Autorin der Gruppe. Als ausgebildete Trickfilm-Animatorin war sie beim Deutschen Fernsehen an der Herstellung von rund 20 Trickfilmen beteiligt.

barbara naughton

Barbara Naughton sammelte bereits mit 10 Jahren erste Bühnenerfahrungen bei ihren Eltern Dana Bufková und Bedrich Hányš im Schwarzen Theater Velvets, wo sie die Hauptrollen in „Alice im Wunderland“ und „Der Zauberer von Oz“ an den Städtischen Bühnen Mainz spielte. Nach ihrem Abitur war sie Mitglied des Jugendclubs des Staatstheaters Wiesbaden. Ihre Musicalausbildung absolvierte sie an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg. Es folgten Stückverträge am Neuen Theater und am Delphi Showpalast in Hamburg, am Ayala Theater Lübeck, 5 Jahre als Gast an den Städtischen Bühnen Münster, am Staatstheater Kassel, am Fritz Rémond Theater Frankfurt und an der Komödie am Max II. in München.

Sie spielte u. a. in den großen Musicals „Yesterday“, „West Side Story“, „Evita“, „La Cage aux Folles“, „Jesus Christ Superstar“, „Cabaret“, „Blue Jeans“ und „The Rocky Horror Show“, in den musikalischen Schauspielen „Acht Frauen“ und „Swing Sisters“ und war Darstellerin sowie Dancecaptain bei der Uraufführung von „Jukebox“ in Luzern. Sie moderiert dreisprachig auf Englisch, Deutsch und Tschechisch und tritt in Galaprogrammen auf. Bei Film und Fernsehen stand sie u. a. für die RTL-Serien „Dr. Monika Lindt“, „Höllische Nachbarn“ und „Balko“ sowie für die ARD in „Die Kommissarin“ vor der Kamera.

Seit 2009 gehört sie nun dem Leitungsteam der Velvets an und agiert auch als Darstellerin.

cordula hacke (musikalische Leitung)

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei „Grenzen-Los“ arbeitet die Pianistin, die unter anderem an der Robert Schumann Hochschule für Musik in Düsseldorf lehrt, zum zweiten Mal mit den Velvets zusammen. Weitere Stationen ihrer Arbeit am Musiktheater sind u.a. München, Wiesbaden und Frankfurt/Main, sowie zwei Deutschlandtourneen von „Acht Frauen“ und eine neue, eigene Bearbeitung des Musicals „La Cage aux Folles“. Darüber hinaus widmet Cordula Hacke sich der Klavierkammermusik, insbesondere der Lied- und Instrumentalbegleitung. Weltweite Konzertreisen, Meisterkurse (u.a. für das Royal Conservatory of Music Toronto, die Juilliard School of Music und die Sommerakademie Mozarteum in Salzburg), Konzerte bei Festivals sowie CD- und Rundfunkaufnahmen haben sie international bekannt gemacht.

gaby reichardt

Nach dem Schulabschluss besuchte sie die Schauspielschule, noch vor ihrem Abschluss dort bekam sie ein Engagement an der Landesbühne Rhein-Main. Dort wurde sie entdeckt für die legendäre Fernsehserie „Firma Hesselbach“, in der sie in 16 Folgen mitspielte. Später wirkte sie an den Städtischen Bühnen Frankfurt und beim Hessischen Rundfunk, wo sie in zahlreichen Hörspielen, unter anderem mit Ewald Balser und Klaus Kinski als Partner zu hören war.

1966 erhielt sie ein Engagement am Mainzer Staatstheater, dort war sie 33 Jahre Ensemblemitglied. Zusätzlich moderierte sie über 1000 Mal Sendungen der HR-Unterhaltung im Fernsehen, zum Beispiel „Nachbarn“ und „Kommt rüber, wir machen Musik“. Sie drehte Filme mit Günter Strack, Josef Offenbach, Hannes Jänicke. Nach 41 Jahren nahm sie ihren Abschied von der Bühne, aber das bedeutete keineswegs Stillstand: 148 „Meditationen mit Musik“ in der Quintinskirche Mainz, zahlreiche Lesungen und Moderationen hat sie seitdem gemacht: alle ehrenamtlich, mit Spenden der Zuhörer an Altenheime, Tierheim und Kindergärten. Gaby Reichardt ist Trägerin der Gutenbergmedaille Mainz und des Unicef-Ehrenpreises 2005 der Stadt Wiesbaden.

theater ensemble

sandra kiefer

Die Schauspielerin startete Ihre Bühnenkarriere nach der Ausbildung an der Stage School als Küchenjunge in „Rusalka“ bei den Velvets. Sie ging zurück in den Norden und spielte in Lübeck Sommertheater („Räuber Hotzenplotz“ und „Petterson und Findus") und in Hamburg u.a. „Die drei Musketiere“ und „Ritter Rost“ am Altonaer Theater, „Die Liebesprobe“ am Allee Theater, „Jim Knopf“, „Pipi Langstrumpf“, „Der Sängerkrieg der Heidehasen“ und „Schwanensee“ am Theater für Kinder.

Sie wechselte in die Freie Theaterszene und gehört seit 1999 dem Theater Brekkekekex an, das sich auf philosophisches Kindertheater spezialisiert hat. Für diese besondere Theaterform wurde sie mit dem Hamburger Kindertheaterpreis und dem „Kunstdünger“-Preis Valley ausgezeichnet. Sie arbeitete für das Theater Kirschkern & Compes („Ottos Mops“) und für das Theater Mär („Königin der Farben“).

Seit ihrem Pädagogik-Studium an der Universität Mainz arbeitet Sandra Kiefer als Theaterpädagogin für verschiedene Theater, Stiftungen und Schulen und wurde für ihre Projekte vielfach ausgezeichnet („Start Social“, „Stadtteilkulturpreis Hamburg“, „Preis der Katholischen Schulen Hamburg“). Außerdem unterrichtet sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Schauspiel, Tanz und Improvisation.

Anna weber

Anna Weber ist Absolventin der Staatlichen Theaterhochschule in Breslau (Magister der Kunst). Seit 1985 ist sie als Schauspielerin und Puppenspielerin auf verschiedenen europäischen Bühnen zu sehen und an Projekten im internationalen Raum beteiligt. Sie spielte wichtige Rollen in bekannten Stücken, u.a. „Der Diener zweier Herren „ (Klaryssa), „Die Rache“ (Klara) und „Salome“ (Herodiada). Seit 1997 spielt sie im Velvets Theater in u.a. „Nur keine Angst Bubu“, „Der Zauberlehrling“, „Der Sturm“, „Pinocchio“, „Der Kleine Prinz“, „Die Zauberflöte", „Schneewittchen“ und "Der Blaue Vogel“.

lars ceglecki

Nach seiner Schauspielausbildung in Hamburg ging er ans Altonaer Theater („Die Feuerzangenbowle“, „Herr Kolpert“), spielte am Lichthof Theater („Franz! - (k)ein Liederabend“), am Kleinen Hoftheater („Das kleine Teehaus“, „Im weißen Rössl“, „Der Mustergatte“, „Charlys Tante“) und wurde für zahlreiche Gastspiel- und Tourneeproduktionen engagiert (u.a. „Urmel aus dem Eis“, „Ritter Rost“). Derzeit spielt er am Hamburger Sprechwerk in „Die satanischen Verse / Liebeskonzil“.
Erste Berührungen mit der Regiearbeit hatte er als Regieassistent von Axel Schneider am Altonaer Theater. Als Regisseur arbeitete er seit 2003 in Hamburg am Theater an der Marschnerstraße („Gerüchte Gerüchte“, „Hexenjagd“, „Die Frau von früher“), am Kleinen Hoftheater („Hokuspokus“, „Barfuß im Park“, „Das verflixte siebte Jahr“, „Die Kaktusblüte“), an der Dittchenbühne Elmshorn („Der Besuch der alten Dame“, „Der Biberpelz“) und für verschiedene Freie Produktionen („Bernarda Albas Haus“, „Ödipus“, „Die Irre von Chaillot“).

Lars Ceglecki arbeitet außerdem als Kulturmanager (u.a. Lesungen mit Dagmar Berghoff, Rolf Becker, Christian Quadflieg), als Autor (u.a. „Das Henkersmahl“ am Landestheater in Coburg) und unterrichtet Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Schauspiel und Phonetik (u.a. an der Leuphana Universität Lüneburg).

Er leitet in Hamburg das THEATER DAS ZIMMER (www.theater-das-zimmer.de). Am Velvets Theater spielt er den Flieger im "Kleinen Prinz" den Grauen Herren in "Momo" und den Prinzen in „Schneewittchen".

brigitte baertelt

Nach Abitur und Studium von 1980-84 Engagement am Staatstheater Mainz im Ensemble der Velvets.

Danach Theatertourneen mit Boulevardkomödien u.a. die weibliche Hauptrolle in „Bleib doch bis zum Frühstück“ und „Meine dicke Freundin“.

Als Gast im Ensemble der Velvets Tourneen mit „Der Zauberflöte“ und „Zauberer von Oz“.

1985 Mitbegründerin des Puppentheaters „Traumkiste“ und hier verantwortlich für die Texte und spielerisch für die Hauptfigur der Bühne: „Pip“.

Seit 1998 künstlerische Leitung des Kinder-und Jugendtheaters „Bühnenzauber“ in Taunusstein - hier insbesondere für die Texte des seit 2010 auftretenden Jugendkabaretts.

Seit 2009 wieder ständig im Ensemble des „Velvets Theaters“ u.a. in den Stücken: „Der kleine Prinz“, „Die Zauberflöte“, „Die Zauberlampe“ und "Der Blaue Vogel“.

violetta sliwinski

Schauspielerin, Magister der Kunst, Absolventin der Theaterhochschule in Breslau.

Geboren in Breslau 1957, sammelte sie bereits mit 10 Jahren in den Kammerspielen Breslau ihre ersten Bühnenerfahrungen. In ihrer Jugend absolvierte sie eine Musikausbildung (Geige und Piano) und interessierte sich auch für Pantomime. Während der Werkstätten im "Teatr Laboratorium" in ihrer Geburtsstadt lernte sie Trainingsmethoden und die Schauspieltechnik von Grotowski. 

Nach der Schauspielausbildung 1983 stand sie das erste Mal im Staatlichen Theater in Kalisz (Polen) als Juno in "Der Sturm" auf der Bühne.

Mit dem Ensemble des Dramatischen Theater im Waldenburg (Polen) gastierte sie auch in Frankreich und in Deutschland. 1986 Übersiedlung in die BRD, Zusammenarbeit mit dem freien Theater Cocoliche in Wiesbaden. Anfang der 90er Jahre machte sie erfolgreich eine zweijährige Ausbildung zur Inspizientin im Staatstheater Mainz. Seit 1996 bis heute ist sie Mitglied der "Velvets". Mit dem Stück "Der Kleine Prinz" fing das Abenteuer mit der Schwarzlichtbühne an. Es folgte eine erfolgreiche Tournee nach Taiwan mit dem "Zauberlehrling" und Rollen in weiteren Produktionen (Die Zauberflöte, Der Sturm, Hoffmanns Erzählungen, Pinocchio, Schneewittchen, Der Blaue Vogel). Sie arbeitet auch gerne mit Kindern, realisiert Theaterworkshops und führt Regie bei kleinen Theaterformen.

fabian klatt

Fabian Klatt schloss im Sommer 2015 erfolgreich seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der "Academy of Stage Arts" in Oberursel ab. Schon während seiner Ausbildung war er im Ensemble des Musicals "HAIR" am Staatstheater Darmstadt tätig und spielte den René in der Musical-Show "Life is a Cabaret" im Theater DOLCE in Bad Nauheim. Des Weiteren ist Fabian auch als Alleinunterhalter und Pianist auf diversen Veranstaltungen tätig.

Im Velvets Theater ist er aktuell als Tamino in "Die Zauberflöte", als Vasek in "Grenzenlos", sowie als Prinz in "Die kleine Meerjungfrau Rusalka" zu sehen.

venera dik

Venera Dik erhielt ihre Schauspielausbildung an der Dance and Arts Academy of the Performing Arts in Mainz. Sie spielte am Frankfurter teAtrum VII im ,,Sommernachtstraum“ (Hermia). Bei den Velvets ist sie seit 2011 engagiert und spielt in „Grenzen-Los“ (Vera), in „Die Zauberflöte“ (Pamina), in „Schneewittchen“ (Schneewittchen), in ,,Rusalka“ (Hexe), in ,,Momo“ (Managerin und Nino) und in "Der Blaue Vogel" (Katze). Sie moderierte das Stück ,,Utopien 2“ von Sascha Weipert. Außerdem war sie im Ensemble E9N in ,,Mein Freund Gulliver“, als Gulliver zu sehen. Seit 2015 unterrichtet sie an verschiedenen Orten Schauspiel.

hanna hagenkort

Hanna-Marie Hagenkort entdeckte bereits in Kindertagen ihre Begeisterung für die Bühne und besuchte neben der Schule den Jugendchor und ihre Tanzgruppe. Noch während ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin konnte sie verschiedenste Erfahrungen im Theaterbereich sammeln und kam so schließlich zum Velvets Theater, wo sie in den Produktionen “Grenzen-Los”, “Die kleine Meerjungfrau Rusalka“ und "Der Blaue Vogel" mitwirkt. Seit 2017 ist sie zudem die Frontsängerin einer Coverband, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, bekannte Songs auf Ihre ganz eigene Art zu interpretieren.

aleksandra hunger

Aleksandra Hunger wurde im polnischen Danzig geboren und erhielt ihre Ausbildung zur Schauspielerin an der Dance and Arts Academy of the Performing Arts in Mainz. Am Velvets Theater spielt sie in „Grenzen-Los“, „Schneewittchen“ (Krämerin), „Die Zauberflöte“ (Monostatos) und „Rusalka“ (Fürstin).

claus pulvermacher

Schon als Schüler tanzte Claus Pulvermacher in der Showtanzgruppe der Tanzschule Weber und gewann mit dieser 1992 die Weltmeisterschaft. Sein Studium an der SAE in Köln ermöglichte ihm die Arbeit als Mediendesigner für Kino und TV im Bereich Digital Visual Effects. Bei den Velvets startete er 2011 zunächst als Tontechniker, bevor er in den Produktionen „Der Kleine Prinz“ und „Schneewittchen“ sein Talent als Darsteller auf der Bühne beweisen konnte. Bei den Velvets spielt er u.a. den Gigi in „Momo“ und Gevatter Zeit in "Der Blaue Vogel“.

juliana fuhrmann

Juliana Fuhrmann absolvierte ihre Schauspielausbildung in Köln an der Schule des Theaters der Keller. Anschließend folgte ein Festengagement in Singen. Seit 2006 arbeitet sie frei u. a. mit dem Ensemble 9. November und dem Theater Willy Praml in den Mainzer Kammerspielen und den Landungsbrücken Frankfurt. 2015 gründete sie mit Kathrin Maier das Ensemble Fairspielt und übernahm die Regie für das Stück „Trennung für Feiglinge“, welches im Oktober 2016 Premiere im Velvets Theater und Unterhaus Mainz hatte. Im Velvets Theater spielt sie in „Momo“ und "Der Blaue Vogel".


www.julianafuhrmann.de

constantin offel

Constantin Maximilian Offel ist nunmehr seit 15 Jahren als Clown tätig. Nach zahlreichen Strassentheaterprojekten in Deutschland und Frankreich (1. Platz auf dem "La Strada"-Strassentheaterwettbewerb in Augsburg) im Ensemble und Solo, fiel der Entschluss, eine 3-jährige Vollzeitausbildung zum Clownschauspieler an der "Schule für Clowns" in Mainz zu beginnen. Seit dem Abschluß ist er nun hauptberuflicher Diplom-Clownschauspieler und unterwegs auf zahlreichen Bühnen, Events und Geburtstagsfeiern im gesamten Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus….

Auch findet er, dass seine Ausbildung noch lange nicht zu Ende ist und nimmt jede Gelegenheit war, sich weiterzubilden: u.a. Workshops bei Georgio Peugeot, Johnny Melville, Moshe Cohen usw.

Seit 2002 ist er auch Schauspieler beim Velvets Theater Wiesbaden und spielte u.a. Rollen wie den Papageno in der Zauberflöte.

2005 trat Constantin Offel im Tsunamigebiet in Puket/Thailand auf und gab dort für Kinder und Erwachsene Clownshows und Workshops. Zusammen mit 4 Clowns aus ganz Deutschland gründet er 2007 die deutsche Sektion von Clowns ohne Grenzen. Seit 2007 ist Constantin bei den Clowndoktoren e.V. , geht zweimal wöchentlich in verschiedene Kliniken im Rhein-Main Gebiet und spielt dort für kranke Kinder und ihre Angehörigen. Auch in Altenheimen ist er als Clown tätig.
www.herr-bauch.de

tom gerngroß

Tom stammt aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), wo er schon zu Schulzeiten Mitglied im Jugendclub am Theater Vorpommern war. 2010 begann er seine Ausbildung an der Wiesbadener Schule für Schauspiel bei Frau Dr. Verena Plümer und Martin Plass. Während und nach seiner Schauspielausbildung war er u.a. am Staatstheater Wiesbaden und Schauspiel Frankfurt engagiert, zuletzt unter der Regie von Carlos Manuel in dem Stück "Kein Gott in Sicht" beim Jungen Staatstheater Wiesbaden. Am Velvets Theater ist er in "Momo" (Beppo) und in "Der Blaue Vogel" (Hund) zu sehen.

branislav stanic

Branislav Stanic studierte neben seinem Hauptstudium der Elektrotechnik auch Gesang und Schauspiel an der Universität Sarajevo. In den Jahren von 1992-1994 war er Mitglied des Opernensemble im National Theater von Novi Sad. In diesem Zeitraum spielte er in unterschiedlichen Produktionen, u.a. in: „Rigoletto“, „La Traviata“ und „Nabucco“ mit. Seit 1995 ist er in zahlreichen Theaterstücken der Velvets zu sehen, u.a. in: „Der Kleine Prinz“, „Rusalka“, „Der Zauberlehrling“, „Die Zauberflöte“, „Nur keine Angst Bubu“, „Hoffmans Erzählungen“, „Der Sturm“ und gastierte mit dem Velvets Theater in Deutschland, Österreich, Holland, Frankreich und Taiwan.

elena raquet

Elena Raquet sammelte direkt nach dem Schulabschluss ihre ersten Bühnen- und Tourneeerfahrungen beim Velvets Theater.

Von dort führte ihr Weg weiter nach Berlin, wo sie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Puppenspiel und Schauspiel studierte.

Seitdem spielt sie an verschiedenen Berliner Puppen- und Jugendtheatern und gründete als Teil der Berliner freien Theaterszene das „transit- theater- berlin“ und die „flausen!bühne“.

Neben dem Spielen und Inszenieren arbeitet sie als Theaterpädagogin an Schulen und in freien Jugendzentren.

Seit November 2017 ist sie als Königin der Nacht in der „Velvets“ Inszenierung „Die Zauberflöte“ zu sehen.

melissa breitenbach

Melissa Breitenbach, geboren 1996 und aufgewachsen in Frankfurt am Main.
Im September 2015 begann ihre Ausbildung an der Wiesbadener Schule für Schauspiel bei Dr. Verena Plümer und Martin Plass, die sie im Frühjahr 2019 absolvierte. Im Laufe ihrer Ausbildung hat sie in verschiedenen Schulproduktionen, wie „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“, „Ein Sommernachtstraum“ und „Figaros Hochzeit – der tollste Tag“ mitgewirkt. Nach ihrer Schauspielausbildung, war sie unter der Regie von Sarah Kortmann in dem Stück „Frühlingserwachen“ am Theaterhaus Frankfurt zu sehen. Zurzeit ist sie als Gast am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert und spielt in dem Stück „Das Gespenst von Canterville“ in der Inszenierung von Carsten Kochan mit.